LANDESRECHTSSTELLE AKTUELL:

Regeln, die bei Arbeitskämpfen zu beachten sind

 

 

 

 

 


Presseerklärung der GEW Brandenburg

GEW Brandenburg unterstützt den Protest gegen die Lehr- und Studienbedingungen an der Universität Potsdam
 
Die GEW Brandenburg unterstützt nachdrücklich den Protest gegen die aktuellen Lehr- und Studienbedin-gungen an der Universität Potsdam. Auslöser des Protestes war die Besetzung von Stellen im akademischen Mittelbau, die der Philosophischen Fakultät zur Verfügung gestellt wurden. Die GEW Brandenburg unterstützt den Beschluss des Fakultätsrats der Philosophischen Fakultät, sich den Vorgaben des Präsidiums zu wider-setzen und die geplanten Mitarbeiter*innenstellen mit dem vorgegebenen Deputat von 18 Semesterwochen-stunden (SWS) nicht zu besetzen. Die GEW bekräftigt die Auffassung, dass eine Lehrverpflichtung von 18 SWS mit den Anforderungen an eine mit Forschungserkenntnissen angereicherte Lehre nicht vereinbar ist. Insbesondere für die wissenschaftliche Ausbildung zuträgliche, zeitintensive Tätigkeiten wie komplexe Mo-dulprüfungen, kreative Lehrmethoden oder die Betreuung von Abschlussarbeiten sind mit dieser Zeitvorgabe nicht zu leisten. Dies gilt auch für die Neukonzeption von Seminaren, die den aktuellen Forschungsstand be-rücksichtigen.
 



zurück zur Übersicht

Presseerklärung der GEW Brandenburg

GEW Brandenburg unterstützt den Protest gegen die Lehr- und Studienbedingungen an der Universität Potsdam
 
Die GEW Brandenburg unterstützt nachdrücklich den Protest gegen die aktuellen Lehr- und Studienbedin-gungen an der Universität Potsdam. Auslöser des Protestes war die Besetzung von Stellen im akademischen Mittelbau, die der Philosophischen Fakultät zur Verfügung gestellt wurden. Die GEW Brandenburg unterstützt den Beschluss des Fakultätsrats der Philosophischen Fakultät, sich den Vorgaben des Präsidiums zu wider-setzen und die geplanten Mitarbeiter*innenstellen mit dem vorgegebenen Deputat von 18 Semesterwochen-stunden (SWS) nicht zu besetzen. Die GEW bekräftigt die Auffassung, dass eine Lehrverpflichtung von 18 SWS mit den Anforderungen an eine mit Forschungserkenntnissen angereicherte Lehre nicht vereinbar ist. Insbesondere für die wissenschaftliche Ausbildung zuträgliche, zeitintensive Tätigkeiten wie komplexe Mo-dulprüfungen, kreative Lehrmethoden oder die Betreuung von Abschlussarbeiten sind mit dieser Zeitvorgabe nicht zu leisten. Dies gilt auch für die Neukonzeption von Seminaren, die den aktuellen Forschungsstand be-rücksichtigen.
 



zurück zur Übersicht

Veranstaltungen der Kreisverbände


05.06.2019 um 19:30 Uhr
 

19.06.2019
 

01.08.2019 - 17.30 Uhr
 

30.08.2019
 

30.08.2019 - 17.00 Uhr
 

04.09.2019
 
____________________

Newsletter!